Email info@investeamberlin.com - Phone +49 30 40577057


Kauffinanzierung - unser Service für Käufer

Der Service für unsere Kunden umfasst neben der Unterstützung bei Sanierungs- und Renovierungsarbeiten für die neue Immobilie außerdem Hilfe bei der Kauffinanzierung.

Wir arbeiten seit vielen Jahren mit namhaften Finanzierungsvermittlern und -dienstleistern zusammen und können Ihnen somit unverbindlich und schnell eine optimale Beratung vermitteln, damit Sie Ihre Immobilie zu den günstigsten Konditionen finanzieren können.

Gerne geben wir Ihnen außerdem hilfreiche Tipps und die richtigen Ansprechpartner, damit Sie die richtige Finanzierung für Ihre Wunschimmobilie finden.

 

Tipps zur Immobilienfinanzierung

Um Ihnen vorab schon eine kleine Übersicht zu verschaffen, haben wir Ihnen einige wertvolle Hinweise und Tipps zur Finanzierung Ihrer Immobilie zusammengefasst.

Bei der Finanzierung Ihrer Immobilie gut beraten lassen

Eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage ist der Traum vieler Menschen. Zur Realisierung dieses Traumes gehört jedoch mehr als das Warten auf das große Glück - vielmehr muss man selbst tätig werden. Ein Haus- oder auch Wohnungskauf ist aufwendig und teuer. Es muss viel Papierkram erledigt werden, der einen Laien schnell überfordert. Auch können die wenigsten Menschen eine Immobilie mit Eigenkapital kaufen. Deshalb müssen die meisten Käufer auf Fremdkapital zurückgreifen und eine Kauffinanzierung abschließen. Das nötige Kapital kann sich ein Immobilienkäufer bei Banken und diversen Finanzdienstleistungsunternehmen in Form eines Finanzierungskredites leihen.

In der Theorie ist diese Kauffinanzierung einfach: Wenn Sie sich zum Kauf einer Immobilie entschlossen haben, gehen Sie zur Bank und beantragen ein Darlehen zur Finanzierung der Immobilie. Die Bank bezahlt Ihre Wohnung bzw. Ihr Wohnhaus und Sie zahlen das Darlehen in monatlichen Raten über einen bestimmten Zeitraum an die Bank zurück. Die Tilgung des Darlehens kann mehrere Jahre oder auch Jahrzehnte dauern, abhängig davon, welchen Zeitraum Sie vertraglich festgesetzt haben.

In der Praxis ist eine Finanzierung leider wesentlich komplizierter. Es gibt viele potenzielle Kreditinstitute, unterschiedliche Möglichkeiten der Finanzierung und Darlehensformen mit Vor- und Nachteilen. Schnell geht hier der Überblick verloren. Auch der festgesetzte Zinsanteil und der Zeitraum der Rückzahlung spielen eine wichtige Rolle. Um kein Geld - zum Beispiel durch eine falsch gewählte Zinsbindung - zu verlieren, ist eine gründliche Finanzierungsberatung essenziell für Ihre erfolgreiche Immobilienfinanzierung. Auch das Vergleichen verschiedener Angebote kann sich lohnen, um Geld zu sparen, kann jedoch sehr vielschichtig und beschwerlich sein.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Wohnungsfinanzierung und einer Hausfinanzierung?

Es handelt sich sowohl bei der Wohnungsfinanzierung als auch bei der Hausfinanzierung um eine sogenannte Immobilienfinanzierung. Häufiger taucht auch der Begriff Baufinanzierung im Zusammenhang mit einer Immobilienfinanzierung auf. Eine Baufinanzierung kann sowohl für den Kauf einer Bestandsimmobilie als auch für einen Neubau genutzt werden. Der größte Unterschied zwischen einer Hausfinanzierung und einer Wohnungsfinanzierung besteht darin, welche Art der Immobilie finanziert werden soll.

Bei Finanzierungsverträgen für Immobilien gibt es allerdings eine Zweckbindung - ganz gleich ob ein Haus oder eine Wohnung finanziert werden soll. Das heißt, dass die zur Verfügung gestellten Finanzierungsmittel nur für den im Finanzierungsvertrag genau festgelegten Verwendungszweck eingesetzt werden dürfen.

Der festgelegte Zweck kann bei einer Eigentumswohnung beispielsweise eine private Eigennutzung darstellen. In diesem Fall kann eine Eigennutzerfinanzierung in Betracht gezogen werden.
Soll die Immobilie vermietet werden, kommt eine Kapitalanlegerfinanzierung zum Tragen. Der Kreditgeber kann darüber hinaus bei Immobilienkrediten einen Verwendungsnachweis verlangen. Durch diese Zweckbindung unterscheidet sich die Immobilienfinanzierung stark von einem “normalen” Ratenkredit, welcher keine Zweckbindung hat.

In zehn Schritten zur richtigen Kauffinanzierung

Damit Ihre Finanzierung auf einem soliden Fundament aufbaut, berücksichtigen Sie bei der Auswahl der Immobilie und des Finanzierungskredites die folgenden Punkte:

  1. Bevor Sie anfangen, sich Immobilienangebote anzusehen, stecken Sie einen finanziellen Rahmen für Ihre Immobilie ab. Wie hoch ist Ihr Eigenkapital, wie viel müssten Sie von einem Kreditinstitut leihen? Berücksichtigen Sie diese Information bei der Suche bzw. der Auswahl der geeigneten Immobilie.
  2. Bringen Sie möglichst viel Eigenkapital auf. Wenigstens 20 Prozent Eigenkapital ist ein guter Richtwert. Je mehr Eigenkapital Sie zur Immobilienfinanzierung beitragen, desto günstiger fällt der Zinssatz für das Darlehen aus. Es kann sinnvoll sein, zu diesem Zweck auf Reserven zurückzugreifen.
  3. Rechnen Sie alle Nebenkosten mit in Ihre Planung ein. Die Grunderwerbsteuer beträgt in Berlin bspw. 6 Prozent (Stand 2016). Der Grundbucheintrag kostet Geld. Ebenso der Notar, der den Immobilienkauf begleitet. Bei einer Immobilie, die 300.000 Euro kosten soll, beträgt die Summe der Nebenkosten schnell bis zu 24.000 Euro, die zusätzlich zum Kaufpreis eingeplant werden müssen.
  4. Auch wenn Sie möglichst viel Eigenkapital aufbringen sollen, achten Sie darauf, noch Geldreserven zurückzuhalten. Unvorhersehbare Kosten können so bezahlt werden und die Finanzierung bleibt sicher. Eine gute Reserve sind beispielsweise drei Nettomonatsgehälter.
  5. Nehmen Sie nicht den erstbesten Kredit, den Ihnen Ihre Hausbank anbietet. Lassen Sie sich bestenfalls durch einen unabhängigen Kreditvermittler beraten und finden Sie so individuell auf Ihre Situation zugeschnittene Angebote. Mit diesen Angeboten können Sie zu regionalen Banken oder auch zu Ihrer Hausbank gehen und sie als Verhandlungsgrundlage nutzen.
  6. Vergleichen Sie unbedingt den effektiven Jahreszins bei den verschiedenen Banken. Der Effektivzins berücksichtigt weitere Faktoren wie Nominalzins, Bearbeitungsgebühren sowie Zinsverrechnung und Tilgungsverrechnung.
  7. Passen Sie die geplante finanzielle Belastung an Ihr Einkommen an. Achten Sie besonders darauf, dass die monatlichen Ausgaben zur Kreditabzahlung nicht 40 Prozent des Nettofamilieneinkommens übersteigen.
  8. So verlockend es auch ist, setzen Sie die Tilgungsrate nicht zu niedrig an. In der aktuellen Niedrigzinsphase sollten Sie 2 bis 3 Prozent Tilgungsrate anstreben. Mit nur 1 Prozent Tilgung würde der Kredit ohne Sondertilgungsmöglichkeiten zu lange laufen.
  9. Wir haben einen historisch niedrigen Zins, was Sie möglichst lange so beibehalten sollten. Lassen Sie sich die Zinsen deshalb festschreiben. Wenigstens 10, bestenfalls 15 Jahre sollten Sie anstreben.
  10. Bedenken Sie heute bereits die Restschuld nach Ablauf des Finanzierungszeitraumes und die sich möglicherweise anschließende Anschlussfinanzierung.

 

Fragen Sie uns!

Unsere Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Gerne begleiten wir Sie durch den gesamten Kaufprozess und helfen Ihnen, geeignete Finanzierungsmöglichkeiten für Ihre Berliner Immobilie zu finden. Auch nach der Beurkundung stehen wir Ihnen hilfreich zur Seite - beispielsweise, wenn Sie eine Renovierung oder Sanierung Ihrer neu erworbenen Immobilie planen oder Rechtsbeistand suchen. Gerne vermitteln wir Sie dafür an unsere kompetenten Partner - fragen Sie uns einfach!

Torna indietro